Newsletter-Beitrag
AG 3

Dezember 2020

Woran wir arbeiten…

Infrastruktur für intermodale Mobilität: AG 3 macht Vorschläge für die Bereitstellung von Daten der Verkehrsinfrastruktur

Arbeitsgruppe 3

Intermodale Mobilität braucht nicht nur innovative Mobilitätsdienste und deren Integration über digitale Plattformen. Ebenso wichtig ist, dass die Dienste die Verkehrsinfrastruktur effizient nutzen können. Dies setzt voraus, dass relevante Daten der Verkehrsinfrastruktur als digitale Abbilder zur Verfügung gestellt werden. Wie dies konkret aussehen und umgesetzt werden kann, thematisiert der vierte Zwischenbericht der AG 3. Der Bericht entwickelt Handlungsempfehlungen zur Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur mit dem Schwerpunkt auf den Straßenverkehr.

So soll etwa mit der digitalen Abbildung bei den statischen Elementen der Verkehrsinfrastruktur und bereits vorliegenden verkehrsrelevanten Daten begonnen werden. Bestehende Lichtsignalanlagen, Wechselverkehrszeichen, Parkleitsysteme und Bahnübergänge sollen ertüchtigt werden, ihre dynamischen Daten digital bereitzustellen. Baustellen sollen so früh und aktuell wie möglich digital abgebildet werden. Fördermittel zum Neu-, Aus- und Umbau der Verkehrsinfrastruktur sollten an die Bedingungen der Digitalisierung geknüpft werden.

Der Bericht steht Ihnen hier zur Einsicht und zum Download bereit.

Den gesellschaftlichen Dialog zur Gestaltung digitalisierter Mobilität fördern

Wie das Beispiel der Verkehrsinfrastruktur zeigt, hält die digitale Transformation der Mobilität unterschiedliche Lösungen für den Verkehr von Personen und Waren bereit und eröffnet unterschiedliche Umsetzungspfade. Für eine erfolgreiche Gestaltung dieses vielfältigen Veränderungsprozesses, müssen Bürgerinnen und Bürger bei der Planung und Entwicklung der Mobilität von Morgen berücksichtigt werden.

In ihrem fünften Zwischenbericht formuliert die AG 3 daher Handlungsempfehlungen für eine gesellschaftliche Dialog- und Beteiligungsstrategie zur Gestaltung digitalisierter Mobilität. Dabei geht es darum, wie das Wissen der Bevölkerung rund um autonomes Fahren, künstliche Intelligenz oder Datenverarbeitung bei vernetzten Fahrzeugen gestärkt werden kann. Der Bericht skizziert, wie wirksame Formen der Bürgerbeteiligung etabliert werden können und welcher institutionelle Rahmen dafür notwendig ist.

Der Bericht steht Ihnen hier zur Einsicht und zum Download bereit.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.