Newsletter-Beitrag
AG 2

Juni 2020

Woran wir arbeiten…

Einsatz alternativer Antriebe und Kraftstoffe unter realen Rahmenbedingungen – AG 2 veröffentlicht zweiten Kurzbericht

In ihrem nun erschienenen zweiten Kurzbericht „Einsatzmöglichkeiten unter realen Rahmenbedingungen“ bewerten die Expertinnen und Experten der AG 2, die Verfügbarkeit von Elektromobilitätskonzepten, Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie biomasse- und strombasierter Kraftstoffe unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen sowie die mögliche CO2-Minderung der Technologieoptionen.

Der Wandel hin zu einem CO2-neutralen Mobilitätssystem, in dem alternative Antriebe und Kraftstoffe einen nennenswerten Beitrag leisten, kann aus Sicht der AG-Mitglieder nur nach und nach erfolgen. Je nach Anwendungsfall gibt es spezifische Einsatzfelder, die noch nicht ausreichend von den bestehenden Mobilitäts- und Antriebslösungen adressiert werden. Zudem sind viele Technologien noch nicht in Großserie am Markt verfügbar. Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung im Verkehrssektor bis zum Jahr 2030 jedoch zu erreichen, müssen alle bekannten Antriebs- und Kraftstofftechnologien weiterentwickelt und sinnvoll kombiniert werden. Notwendige Voraussetzungen sind Technologieoffenheit und die Nutzung erneuerbarer Energien.

Bei ambitionierter Betrachtung identifiziert die AG 2 in ihrem Bericht ein maximales Gesamtminderungspotenzial von bis zu 63 Mio. t CO2eq. Die maximale Treibhausgasminderung wird nur erreicht, wenn alle Technologieoptionen in möglichst effizienter Form eingesetzt werden. Außerdem ist es notwendig, den Energiebedarf des gesamten Sektors möglichst gering zu halten. Überall dort, wo es wirtschaftlich sinnvoll und technisch möglich ist, sollte Strom direkt genutzt werden. Das macht deutlich: Der Mobilitätssektor muss mit den anderen Sektoren gemeinsam betrachtet werden, vor allem dem Energiesektor.

In sechs Handlungsempfehlungen machen die AG-Mitglieder Vorschläge, um Forschung und Innovation zu fördern, Markthochläufe politisch zu unterstützen und den Blick über die Sektorengrenzen hinaus zu weiten. Sie finden die Handlungsempfehlungen im Kurzbericht auf Seite 8.

Die AG 2 wird im nächsten Schritt eine Technologie-Roadmap ableiten, in der die Markthochläufe und die dafür notwendigen Setzungen und Maßnahmen ausgearbeitet werden.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.