Newsletter-Beitrag
AG 2

April 2021

Woran wir arbeiten…

Technologie-Roadmap der AG 2: Handlungsempfehlungen für den Markthochlauf alternativer Antriebe und Kraftstoffe

Arbeitsgruppe 2

Brennstoffzellen- und Batterieantriebe, Oberleitungen, alternative Kraftstoffe – für die Mobilität der Zukunft stehen eine Menge technischer Optionen zur Verfügung. Nur: Wo setzen wir die Technologien am sinnvollsten ein? Und wie erreichen wir, dass für jede Nutzung die am besten geeignete Technologie zur Verfügung steht? Antworten gibt die neue Roadmap „Markthochläufe alternativer Antriebe und Kraftstoffe aus technologischer Perspektive“ der AG 2. 

Markthochlauf heißt, dass neue Antriebsarten und Kraftstoffe nicht nur erforscht und erprobt werden, sondern den Sprung zur industriellen Fertigung schaffen. In ihrer Roadmap beschreibt die AG 2, welcher Markthochlauf für die einzelnen Technologien jeweils erforderlich ist, um die Emissionsziele des Verkehrssektors zu erreichen. Das geschieht getrennt für Pkw bzw. leichte Nutzfahrzeuge, für schwere Nutzfahrzeuge sowie für das Themenfeld Alternative Kraftstoffe. Darauf aufbauend gibt die AG 2 Handlungsempfehlungen spezifisch für jeden Verkehrsträger, wie die Markthochläufe erreicht werden könnten. 

Für den Markthochlauf von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) und Plug-in-Hybridfahrzeugen (PHEV) hat die AG 2 Zielkorridore definiert, wie hoch der Anteil dieser Fahrzeuge an der Gesamtflotte in den Jahren 2024, 2028 und 2030 sein sollte. Für das Jahr 2030 werden beispielsweise bis zu 11,8 Mio. Elektrofahrzeuge für realistisch erachtet. Mit diesen Zielkorridoren kann der Markhochlauf von E-Pkw kontinuierlich beobachtet werden. Sollten die Neuzulassungen nicht im erhofften Rahmen liegen, können die Maßnahmen frühzeitig angepasst werden. Auch die Entwicklung eines Gebrauchtwagenmarkts würde den Hochlauf stabilisieren. 

Im Pkw-Bereich ist der batterieelektrische Antrieb im Vergleich zu anderen emissionsfreien Antriebsarten technisch am weitesten entwickelt und wird deshalb eine Schlüsselrolle beim Antriebswechsel spielen. Bei den Nutzfahrzeugen (Nfz) ist das Bild dagegen weniger eindeutig. Die Hersteller bewerten die Technologienpotenziale sehr unterschiedlich, sodass verschiedene Technologien parallel entwickelt werden: batterieelektrische Nfz, Brennstoffzellen-Nfz, Oberleitungs-Lkw sowie mit alternativen Kraftstoffen betriebene Nfz. Für die schweren Nutzfahrzeuge wurden daher Handlungsempfehlungen für alle Antriebstechnologien entwickelt. Wichtig ist jedoch: Für den Antriebswechsel im Nutzfahrzeugsegment braucht es eine europaweit tragfähige Lösung.  

Im Themenfeld „Alternative Kraftstoffe“ wurde der Markthochlauf strombasierter und biomassebasierter Kraftstoffe entlang drei unterschiedlicher Szenarien betrachtet. Alle Szenarien, auch das ambitionierte Szenario, hält die AG 2 für erreichbar, wenn die entsprechenden Maßnahmen umgesetzt werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sowohl für strombasierte als auch für fortschrittliche biomassebasierte Kraftstoffe eine großindustrielle Produktion aufgebaut wird. 

Direkt zur Roadmap „Markthochläufe alternativer Antriebe und Kraftstoffe aus technologischer Perspektive“ 

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

29. April 2021

April 2021

Der Seeschiffsverkehr ist laut Umweltbundesamt für ca. 2,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, denn Containerschiffe fahren heute üblicherweise mit Schweröl.
29. April 2021

April 2021

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen.
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Arbeitsgruppe 5 & 6
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Anders als etwa in der Energiewirtschaft oder der Industrie sind die CO₂-Emissionen im Verkehrssektor seit 1990 nicht gesunken.