Newsletter-Beitrag
AG 6

Juni 2020

Woran wir arbeiten…

Schwerpunkt-Roadmap und White Paper der AG 6: Welche Regeln braucht eigentlich das automatisierte und vernetzte Fahren?

Die AG 6 der NPM (Nationale Plattform Zukunft der Mobilität) hat die Regelwerke zu identifizieren, die für die zukünftige Mobilität notwendig sind. Sie schafft damit den Anforderungsrahmen für sämtliche Aspekte des automatisierten und vernetzten Fahrens. Das zu betrachtende Spektrum spannt einen Bogen über die verschiedenen Verkehrsträger, deren Vernetzung über die Bereitstellung und Form der genutzten Energie bis hin zur notwendigen Infrastruktur. Jede Maßnahme ist zusätzlich unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit zu bewerten.

Ergänzend zur Arbeit an Normen und Standards soll die Zertifizierung von Produkten, Prozessen und Organisationen sicherstellen, dass Anforderungen an die Sicherheit von Personen sowie an den schonenden nachhaltigen Umgang mit Ressourcen erfüllt werden. Digitalisierung und neue Technologien bieten dabei neue Gestaltungsmöglichkeiten. In dem aktuell veröffentlichten White Paper der eigenen Unterarbeitsgruppe wird erarbeitet, wie die begonnene Anpassung der Zertifizierungs- und Typgenehmigungsprozesse weitergetrieben werden sollte.

Die AG 6 erschließt die Fragestellungen zum komplexen Thema Normung und Standardisierung einer Mobilität von morgen mittels verschiedener Schwerpunkt-Roadmaps. Mit der Publikation der Schwerpunkt-Roadmap zum automatisierten und vernetzten Fahren liefert die AG einen Überblick über die relevanten vorhandenen und sich in Erarbeitung befindenden Normungsprojekte. Prinzipiell zeigen viele Projekte, dass diese nicht nur einem Fachbereich zuzuordnen sind. Fachbereichsübergreifende Normen sind daher mit besonderem Engagement zu verfolgen, damit Wechselwirkungen zwischen den Fachbereichen entstehen.

Mit der Schwerpunkt-Roadmap bietet die AG 6 konkrete Handlungsempfehlungen in Form von Arbeitsfeldern und Bearbeitungszeiträumen für die notwendigen Themen. Sie bildet damit einen strategischen Rahmen, auf dessen Basis eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Normungs- und Standardisierungsaktivitäten im Bereich des automatisierten und vernetzten Fahrens vorangetrieben werden kann.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

29. April 2021

April 2021

Der Seeschiffsverkehr ist laut Umweltbundesamt für ca. 2,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, denn Containerschiffe fahren heute üblicherweise mit Schweröl.
29. April 2021

April 2021

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen.
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Arbeitsgruppe 5 & 6