Newsletter-Beitrag
AG 6

November 2020

Auf ein Wort...

Roland Bent, Leiter der AG 6 – Standardisierung, Normung, Zertifizierung und Typgenehmigung

Normen und Standards setzen für alle Akteure der Mobilitätsbranche die notwendigen Rahmenbedingungen zur Investition in Zukunftstechnologien.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die deutsche Mobilitätsbranche steckt in einem gewaltigen Umbruch. Mit Elektromobilität, alternativen Kraftstoffen und völlig neuen Geschäftsmodellen für die Nutzerbedürfnisse der Zukunft werden Erfolgskonzepte und Technologien der vergangenen Jahrzehnte bedeutungslos. Die Unternehmen müssen mit Investitionen in die Zukunft reagieren und das unter großer Unsicherheit. Normung und Standardisierung der neuen Technologien können Regeln schaffen und einen Rahmen setzen, auf deren Basis Unternehmen Investitionssicherheit erhalten.

Die Arbeitsgruppe 6 der NPM bindet dazu alle relevanten Stakeholder ein und konnte in diesem Jahr mit der Veröffentlichung von zwei Schwerpunkt-Roadmaps zum intelligenten Lastmanagement sowie zum automatisierten und vernetzten Fahren wichtige Handlungsbedarfe für die Normungsgremien präsentieren. Weitere Themen, wie die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur oder Entwicklung von Standards zum Einsatz künstlicher Intelligenz in der Mobilität zeigen das weite Spektrum, mit dem die AG 6 ihren Beitrag zur Transformation des Mobilitätssektors leistet.

Mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit wendet sich die AG 6 erstmals einem Bereich zu, in dem es bislang keine übergreifende Normungsarbeit gibt. Mit dem heutigen Newsletter veröffentlichen wir die neue Schwerpunkt-Roadmap Nachhaltige Mobilität, mit der wir beispielsweise die Grundlage für gemeinsame Standards für eine Circular Economy benennen, die alle Aspekte von der Entstehung eines Fahrzeugs über die Nutzung bis zum Recycling erfasst. Lesen Sie dazu den Bericht in diesem Newsletter.

Wir stehen in vielen Bereichen noch am Anfang. Die Transformation des Mobilitätssektors verlangt von allen Beteiligten große Kraftanstrengungen, national und international. Wir werden die internationale Zusammenarbeit zum Beispiel mit Japan weiter forcieren, in dem Bestreben den Standort Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter für die Mobilität der Zukunft zu etablieren.

Ihr Roland Bent

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

29. April 2021

April 2021

Der Seeschiffsverkehr ist laut Umweltbundesamt für ca. 2,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, denn Containerschiffe fahren heute üblicherweise mit Schweröl.
29. April 2021

April 2021

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen.
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Arbeitsgruppe 5 & 6