Newsletter-Beitrag

Juni 2019

Auf ein Wort...

Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender des Lenkungskreises

Mobilität berührt jeden von uns tagtäglich: Sie ist Teil individueller Freiheit und eine Grundlage für Wohlstand und Beschäftigung. Für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft gilt es, den Verkehr klimafreundlicher zu gestalten und durch Innovation die Wettbewerbsfähigkeit und die soziale Teilhabe gleichzeitig zu stärken. Wir erleben einen Antriebswechsel, eine zunehmende Verknüpfung von Energie- und Verkehrssektor und zugleich eine durchgreifende Digitalisierung: automatisiertes Fahren, Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur, digitale Mobilitätsplattformen und disruptive Geschäftsmodelle machen die Bedeutung deutlich. Wir stehen vor einer großen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung, aber auch vor einer ebenso großen Chance, gleichzeitig unsere Mobilitäts- und Lebensqualität zu verbessern. In der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität sind Experten aller gesellschaftlichen Gruppen vertreten, um gemeinsam eine Strategie für eine bezahlbare, wettbewerbsfähige und nachhaltige Mobilität zu erarbeiten. Ein zukunftsfähiges Verkehrssystem schränkt Mobilität nicht ein, es soll mehr Mobilität bei weniger Verkehr und geringerer Umweltbelastung ermöglichen. Digitalisierung im Verkehrssektor birgt das Potential, die Transformation der Mobilität zum Innovationsschub für unsere Wirtschaft zu machen, individuelle Mobilitätsbedürfnisse – insbesondere in bisher unterversorgten Regionen und ausgerichtet auf die Bedarfe einer alternden Gesellschaft – besser als bisher zu erfüllen, einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Durch die Digitalisierung können beispielsweise die flexible Nutzung verschiedener Verkehrsmittel (Multimodalität) und der Wechsel zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln während einer Reise (Intermodalität) in Zukunft bequemer und nutzerfreundlicher werden. Der Umstieg vom privaten PKW auf umweltfreundlichere Alternativen wird so erleichtert werden. Ich freue mich deshalb sehr, dass die AG 3 dieses Thema in ihrem Ersten Zwischenbericht beleuchtet und Potentiale und Handlungsbedarfe aufzeigt. Damit leistet sie einen wichtigen Beitrag für die ganzheitliche Betrachtung der Mobilität in der NPM.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.