Newsletter-Beitrag
AG 2

April 2021

Auf ein Wort...

Prof. Dr. Barbara Lenz, Leiterin der AG 2 – Alternative Antriebe und Kraftstoffe für nachhaltige Mobilität

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen.

© Die Hoffotografen/DLR

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freund:innen der Mobilität der Zukunft,

um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen wir technologieoffen denken und alle technologischen Lösungen einsetzen, die uns zur Verfügung stehen. Wie Sie in der gerade erschienenen Roadmap „Markthochläufe alternativer Antriebe und Kraftstoffe aus technologischer Perspektive“ der AG 2 erfahren, sieht die AG 2 in allen Technologien Potenziale, die CO2-Emissionen zu senken.

Technologieoffenheit ist jedoch nicht gleichbedeutend mit Technologieneutralität. Unter Berücksichtigung aller gesellschaftlichen Kosten kann es sich gegebenenfalls lohnen, eine Technologie bevorzugt zu fördern. Für einige Anwendungsfelder wird bereits heute deutlich, welche die vorrangigen Mobilitätslösungen sein werden: Batterieelektrische Pkw sind zum Beispiel im Vergleich zu anderen emissionsfreien Antriebsarten technisch am weitesten entwickelt und werden eine Schlüsselrolle beim Antriebswechsel spielen. Grüner Wasserstoff wird hingegen langfristig eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung spielen. In der Schifffahrt und im Luftverkehr scheint ein breit angelegter Antriebswechsel mittelfristig unrealistisch, sodass hier alternative Kraftstoffe zunächst unverzichtbar sein werden.

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen. Nur mit entsprechend hoher Akzeptanz der privaten und gewerblichen Nutzer:innen kann der Antriebswechsel und der Einsatz von alternativen Kraftstoffen in der Praxis gelingen. Daher muss schon früh der Dialog mit den Kund:innen gesucht werden: Welche Art von Mobilität brauchen die Käufer:innen und Unternehmen? Welche Nutzungsmuster sind vorgesehen und was beeinflusst die Kaufentscheidung maßgeblich? Die AG 2 hat genau dazu eine AG-übergreifende Fokusgruppe ins Leben gerufen, die speziell die privaten Nutzer:innen von Elektroautos in den Blick nimmt. Von den Ergebnissen werden wir Ihnen Ende des Jahres berichten.  

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.