Newsletter-Beitrag
AG 3

Juli 2020

Auf ein Wort...

Klaus Fröhlich, Leiter der AG 3 – Digitalisierung für den Mobilitätssektor

durch den sich beschleunigenden und unumkehrbaren Wandel des Mobilitätssektors in Richtung nachhaltiger Antriebe und die Disruption durch die Digitalisierung hat sich die Industrie zum Erhalt der Führungsposition zu wandeln.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Mobilität der Zukunft,

durch den sich beschleunigenden und unumkehrbaren Wandel des Mobilitätssektors in Richtung nachhaltiger Antriebe und die Disruption durch die Digitalisierung hat sich die Industrie zum Erhalt der Führungsposition zu wandeln.

Neben dem Erhalt der Wertschöpfung und der Skalierung nachhaltiger Antriebstechnologien in Deutschland ist deshalb die digitale Befähigung des Mobilitätssektors eine wesentliche Zielsetzung der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität. In diesem Technologiefeld findet einerseits der Wandel deutlich schneller statt und andererseits sind die technologischen Vorleistungen und Industrialisierungen von künstlicher Intelligenz, 5G-Mobilfunknetzen, leistungsfähiger Rechner- und Backendinfrastruktur in den Georegionen USA und Asien und schließlich die Schaffung von regulatorischen Rahmenbedingungen schon deutlich weiter vorangeschritten.

Mit den Experten der AG 3 der NPM konnten wir in den letzten anderthalb Jahren bereits viele Handlungsempfehlungen zur Digitalisierung der Mobilität erarbeiten. Aber bei komplexen Fragestellungen wie zum Beispiel der Bereitschaft der Bürger, bei neuen Mobilitätsangeboten ihr Nutzungsverhalten zu ändern, oder der Fähigkeit verschiedener Verkehrsträger bei intermodalen Mobilitätsangeboten zusammenzuarbeiten, bedarf es der Erprobung neuer Lösungsansätze in der Realität.

Durch eine Pilotierung werden alle Voraussetzungen und Bedarfe zur Einführung von autonomer Mobilität identifiziert, um eine wirksame Implementierung inklusive eines volkswirtschaftlichen Beitrags im Jahr 2025 und 2030 zu erreichen. Die AG 3 ist davon überzeugt, dass mit einer frühen Erprobung intermodaler Konzepte nicht nur die inhaltliche Durchdringung verbessert wird, sondern dass dies auch zum weiteren Erkenntnisgewinn, zur Ableitung weiterer Handlungsempfehlungen und damit zur schnelleren Zielerreichung beiträgt.

Des Weiteren möchte ich Ihnen mitteilen, dass ab Juli 2020 Frank Weber die AG 3 Leitung wahrnehmen wird.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.