Newsletter-Beitrag
NPM

April 2021

Wussten Sie, dass…

… Hochseeschiffe künftig mit Ammoniak fahren könnten?

Der Seeschiffsverkehr ist laut Umweltbundesamt für ca. 2,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, denn Containerschiffe fahren heute üblicherweise mit Schweröl.

Der Seeschiffsverkehr ist laut Umweltbundesamt für ca. 2,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, denn Containerschiffe fahren heute üblicherweise mit Schweröl. Nachhaltiger wären Brennstoffzellenantriebe, doch der dafür notwendige elementare Wasserstoff müsste unter sehr hohem Druck oder extrem niedrigen Temperaturen auf hoher See mitgeführt werden.  

Alternativ könnte die notwendige Energie in Form von Ammoniak (NH3) gespeichert werden. Das stechend riechende Gas wird unter moderatem Druck von 9 bar bereits bei 20 Grad Celsius flüssig. Das macht Lagerung und Transport deutlich einfacher. Ammoniak wird zudem bereits in großen Mengen als Düngemittel hergestellt. Die großtechnische Produktion und der sichere Umgang damit sind also erprobt und bewährt. 

Derzeit werden erste Prototypen entwickelt, etwa im Projekt ShipFC, an dem auch das Fraunhofer IMM beteiligt ist. Im Bauch des Schiffs wird der Ammoniak zunächst in einem Reaktor zu Wasserstoff und Stickstoff gespalten. Der Wasserstoff treibt die Brennstoffzelle an, ein Katalysator macht unverbrannte Gase unschädlich. Übrig bleiben Stickstoff und Wasser.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

29. April 2021

April 2021

Bei der Diskussion um die besten technologischen Lösungen dürfen die nicht aus dem Blick geraten, die die Mobilitätslösungen am Ende auf die Straße bringen: die Kund:innen.
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Arbeitsgruppe 5 & 6
18. Dezember 2020

Dezember 2020

Anders als etwa in der Energiewirtschaft oder der Industrie sind die CO₂-Emissionen im Verkehrssektor seit 1990 nicht gesunken.