Newsletter-Beitrag
AG 1

Dezember 2020

Auf ein Wort...

Franz Loogen, Leiter der AG 1 – Klimaschutz im Verkehr

Klimaschutzziele allein sparen kein CO₂. Sie müssen in konkretes Handeln umgesetzt werden, um Wirkung zu entfalten und Skalierung zu ermöglichen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Klimaschutzziele allein sparen kein CO₂. Sie müssen in konkretes Handeln umgesetzt werden, um Wirkung zu entfalten und Skalierung zu ermöglichen. Instrumente regen das Handeln an. Ihre Wechselwirkungen auf das gesamte Verkehrs- und Wirtschaftssystem müssen immer bedacht werden.

Das ist unbequem. Das ist anstrengend. Das ist aber vor allem eine Frage der Verantwortung. Es bedeutet, neben dem notwendigen Blick auf die CO₂-Wirkung auch weitere wichtige Aspekte zu berücksichtigen, sie zu bewerten und mehrere mögliche Lösungswege sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Die NPM hat sich das Ziel gesetzt, die Entwicklung eines weitgehend treibhausgasneutralen und umweltfreundlichen Verkehrssystems voranzutreiben, das gleichzeitig sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr eine effiziente, hochwertige, flexible, verfügbare, sichere, resiliente und bezahlbare Mobilität gewährleistet.

Die zwei neuen Berichte der AG 1 zur Elektrifizierung schwerer Nutzfahrzeuge und zum Einsatz Alternativer Kraftstoffe bieten der Politik eine breite Faktenbasis und zeigen Wege, wie regulatorisch und technisch angesetzt werden kann. Die Berichte empfehlen eine Reihe von sogenannten „No-Regret-Maßnahmen“. Maßnahmen, über die man schnell einig wird und die mit wenig Nachteilen verbunden sind. Die Berichte zeigen aber auch, dass sich bei vielen Fragen die Hoffnung auf einfache Lösungen nicht erfüllen lässt, und bereiten aktuelle Kontroversen – wie etwa beim Einsatz alternativer Kraftstoffe – ausgewogen auf.

Die sachliche Auseinandersetzung mit den verschiedenen Positionen bietet einen erheblichen Mehrwert. Jeder der möglichen Vorschläge ist mit Vor- und Nachteilen verbunden. Somit gilt es, nicht nur eine Handlungswegentscheidung zu treffen, sondern auch Optionen aufzuspüren, Vorteile weiter auszubauen und Nachteile zu minimieren. Um den Weg zu nachhaltigem Klimaschutz muss gerungen werden, aber es braucht auch den Mut zu Entscheidungen sowie die Fähigkeit zum ständigen Nachsteuern. Nur mit schnellem Handeln sind die gesetzlich verankerten Klimaziele 2030 erreichbar.

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.