Newsletter-Beitrag

November 2019

Wussten Sie, dass…

… die deutsche Wirtschaft durch Normung im Jahr rund 17 Milliarden Euro spart?

Die wohl bekannteste Norm legt die Papierformate fest. Ohne die Festlegung von DIN A4 würde der Ausdruck nicht in den Ordner passen. Schon 1922 festgelegt bildet die DIN EN ISO 2016 heute einen internationalen Klassiker. Viele andere Normen erleichtern konkret unseren Alltag, wie unsere Infographik zeigt.

Normen und Standards sind keine Gesetze, sondern freiwillige Vereinbarungen der Industrie. Trotz der Unverbindlichkeit ist ihre Wirkung enorm: Das Deutsche Institut für Normung beziffert den gesamtwirtschaftlichen Nutzen von Normung auf 17 Milliarden Euro pro Jahr. Gemeinsam, flexibel und vorausschauend erarbeitet, helfen sie, neue Technologien leichter auf den Markt zu bringen. Sie sorgen für Sicherheit und schaffen Vertrauen.

Ob Smart Cities, autonomes Fahren oder Künstliche Intelligenz – für die Zukunft der Mobilität sind Normen und Standards zentral. In welchen Bereichen müssen neue Normen geschaffen oder Standards überarbeitet werden, um die Zukunft der Mobilität zu gestalten? Die AG 6 „Standardisierung, Normung, Zertifizierung und Typgenehmigung“ nimmt sich genau dieser Frage an.

Quelle: DIN

(Bildquelle: NPM)

Teilen Sie es:

Weitere Newsletter-Beiträge

27. Juli 2021
„Wege für mehr Klimaschutz im Verkehr“ – in ihrem aktuellen Bericht hat die AG 1 technische Fahrpläne, eine umfangreiche Toolbox mit Instrumentenvorschlägen und zahlreiche Handlungsoptionen erarbeitet.
27. Juli 2021
Die Schiene ist aufgrund der hohen Energieeffizienz, der Bündelungswirkung und des hohen Elektrifizierungsgrads im Verkehrsträgervergleich eine klimafreundliche Technologie: Während ein...
27. Juli 2021
Ziele geben Orientierung. Der Klimaschutz entsteht aber in der Umsetzung. Dies ist für viele Beteiligte mit Anstrengungen und Veränderungen verbunden. Umso wichtiger ist es, in der Gesellschaft eine breit getragene Begeisterung für den Klimaschutz zu erhalten und zu verstärken.
08. Juni 2021

Juni 2021

Die AG 5 entwickelt Empfehlungen zu Infrastrukturen für Wasserstoffmobilität und Energiebedarfen der Sektorenkopplung. Die Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht. Außerdem werden Highlights aus dreieinhalb Jahren AG-Arbeit vorgestellt.
08. Juni 2021

Juni 2021

Ein Teil des Straßenverkehrs könnte in Zukunft durch Brennstoffzellen angetrieben werden. Doch wie kommt der Wasserstoff von der Herstellung in den Tank? Grundsätzlich bieten sich drei Möglichkeiten an: eine Verteilung wie heute mit Tanklastwagen, der Transport per Pipeline – oder eine Produktion direkt an der Tankstelle.
08. Juni 2021

Juni 2021

Nutzerinnen und Nutzer müssen sich bei der E-Mobilität auf den gleichzeitigen Hochlauf der Ladeinfrastruktur verlassen können. Dafür schaffen wir die Grundlagen.